Alle Reifen im Vergleich, zum besten Preis.

Die Reifensuche leicht gemacht

Bridgestone bietet die DriveGuard Run-Flat-Technologie für weitere Modelle an

Bislang war die DriveGuard Run-Flat-Technologie nur für einen spezifischen Reifentyp verfügbar. Die Runflat-Technologie wird nun ab November für die gängigsten Reifenmodelle von Bridgestone erhältlich sein, wie der Reifenhersteller auf dem Pariser Autosalon bekannt gab.

Bridgestone stattet seine Run-Flat-Reifen mit der DriveGuardBridgestone-Technologie aus

Bridgestone rüstet seine Reifen mit DriveGuard aus © Bridgestone

Exklusive Technologie für alle verfügbar

Ab November

Bridgestone hat die Erweiterung der DriveGuard Runflat-Technologie (RFT) auf seine Hauptproduktlinien bekannt gegeben. Die Technologie wurde erstmals in den 1980er Jahren eingeführt. Sie erlaubt das Weiterfahren mit einem platten Reifen für 80 km bei einer Geschwindigkeit von maximal 80 km/h. Mit Bridgestone DriveGuard RFT können Autofahrer auch bei Reifenpannen oder Reifenschäden die Kontrolle über das Fahrzeug behalten. Die Technologie ist nun nicht mehr nur einzelnen Modellen vorbehalten, sondern wird ab November für die gängigsten Reifenmodelle von Bridgestone erhältlich sein:

Sowohl als Erstausrüstung als auch auf dem Reifenersatzmarkt werden verschiedene Reifengrößen mit  Runflat-Technlogie verfügbar sein, ein Alleinstellungsmerkmal von Bridgestone. DriveGuard RFT-Reifen können auf jedes Fahrzeug montiert werden, das mit einem Reifendruckkontrollsystem (TPMS) ausgestattet ist. Das Reifendruckkontrollsystem ist seit dem 1. November 2014 für Neufahrzeuge gesetzlich vorgeschrieben.

"Die Weiterentwicklung der Run-Flat-Technologie ist für Bridgestone sehr wichtig", erklärte Paolo Ferrari, Präsident von Bridgestone EMEA. "Wir waren die Ersten, die diese Technologie vor mehr als 30 Jahren der Öffentlichkeit vorgestellt haben und glauben bis heute an sie. [...] Indem wir diese Technologie in höherem Maße zur Verfügung stellen, ermöglichen wir immer mehr Autofahrern, dass sie ungeachtet etwaiger Hindernisse ihre Fahrt fortsetzen können."

LESEN SIE AUCH

Michelin Uptis: luftloser Reifen ab 2024 serienreif?

Anlässlich des Gipfels für nachhaltige Mobilität "Movin'On" haben Michelin und General Motors den Prototyp des luftlosen Reifens Uptis vorgestellt. Luftlose Reifen für Pkw sollen ab 2024 serienreif sein.

Häufige Mängel bei Bereifung: Verschleiß und Reifendruck

Reifen stellen bekanntlich die einzige Verbindung des Autos zur Straße dar. Und dennoch gehen einige Autofahrer sorglos mit den Reifen um. Dabei garantieren sie die Leistung des Fahrzeugs, insbesondere in Extremsituationen. Ein abgenutztes Reifenprofil und zu niedriger Luftdruck sind häufige Mängel. In einer Stichprobe hat die französische Autozeitschrift Auto Plus die Bereifung der Autofahrer unter die Lupe genommen. Mehr als die Hälfte der Reifen war nicht ordnungsgemäß.

Bridgestone-Reifen als Erstausrüstung auf dem X5, BWM 3er und BMW 8er

Der japanische Reifenhersteller Bridgestone hat eine neue Partnerschaft mit BMW zur Erstausrüstung der neuen Modelle X5, 3er BMW und 8er BMW angekündigt.

Bridgestone will Reifen für Mondfahrzeuge entwickeln

Bridgestone hat seine Zusammenarbeit mit der japanischen Raumfahrtagentur für eine Mondmission angekündigt. Ziel: Reifen für den Mond entwickeln.