Alle Reifen im Vergleich, zum besten Preis.

Die Reifensuche leicht gemacht

Entsorgung von Altreifen und Recycling

Ihre Reifen sind abgefahren, es müssen neue her und Sie fragen sich, was passiert eigentlich mit den Altreifen? Hier erfahren Sie welche Vorschriften in Deutschland bei der Entsorgung von Reifen gelten. Welche Formen des Reifen-Recyclings es gibt und wie Sie die ausgedienten Reifen kostengünstig und einfach sachgerecht entsorgen, ohne der Umwelt zu schaden.
Wie werde ich meine alten Reifen sachgerecht los?

Altreifen-Recycling ist ein wichtiger Beitrag zur Verwertungskette von Rohstoffen. © rezulteo

Sachgerechte Altreifenverwertung ein besonders wichtige Rolle

In Deutschland gelten Reifen als "überwachungsbedürftiger Abfall“, der nicht irgendwie entsorgt werden darf. Die Hightech-Produkte bestehen aus Kautschuk, Füllstoffen wie Ruß, Silica oder Kohlenstoff sowie aus Weichmachern und Festigkeitsträgern wie Stahl und Nylon. Hinzu kommen weitere Chemikalien wie zum Beispiel Schwefel. Aber auch ohne die umweltbedenklichen Materialien ist eins klar: Gummi verrottet nicht. Reifen können daher für die Umwelt und den Menschen großen Schaden anrichten, werden sie einfach in der Umwelt entsorgt. Aus diesem Grund ist das Entsorgen von Reifen in der Natur strengstens untersagt und wird mit hohen Geldbußen geahndet.

Wohin mit den alten Pneus?

Sie fragen sich, wie Sie ihren alten Reifen los werden? Wir haben die Tipps zur Altreifenentsorgung für Sie zusammengefasst:

  • Wenn Sie neben der Abgabe Ihrer alten Reifen auch neue Autoreifen kaufen möchten, ist es das Einfachste die Altreifen beim Reifenhändler abzugeben. Dieser nimmt die Pneus in der Regel kostenfrei oder gegen einen geringen Aufpreis entgegen.
  • Selbst wenn Sie keine neuen Reifen kaufen, empfiehlt sich der Gang zum Reifenhändler, um die Altreifen gegen Gebühr umweltgerecht zu entsorgen.
  • Auch der Recyclinghof ihrer Stadt oder Kommune nimmt Autoreifen zumeist gebührenpflichtig entgegen.
  • Haben Ihre Reifen die gesetzliche Verschleißgrenze noch nicht erreicht und sind auch sonst neuwertig? Dann können Sie Ihre Reifen auch als Gebrauchtreifen auf Anzeigenportalen inserieren.

Wie funktioniert Reifenrecycling?

Altreifen-Recycling ist noch immer ein wenig bekanntes Thema. In einer fast lückenlosen Verwertungskette kann jeder Reifen einer neuen Bestimmung zugeführt werden. Die Frage, die sich zuerst stellt: kann der Reifen wiederverwertet werden oder muss er entsorgt werden. Zahlreiche Reifen gelangen durch die Runderneuerung wieder in den Verkauf. Dabei wird das Gummi des Reifenprofils neu aufbereitet. Die Recycling-Reifen unterliegen gesetzlichen Vorgaben und müssen einen international gültigen Mindeststandard erfüllen.

Kann ein Reifen nicht wiederverwendet werden, kommt er in die Wertstoffzurückgewinnung. Dies geschieht entweder indem Altreifen in geschredderter Form als sogenannter Sekundär-Brennstoff thermisch verwertet werden, oder sie werden dem stofflichen Altreifenrecycling zugeführt. Zumeist werden Autoreifen dafür zu feinem Granulat zermahlen. Die Bestandteile Gummi, Stahl und Textil kommen am Ende dieses Prozesses verschiedenartig zum Einsatz.

Einige Zahlen und Fakten

Das jährliche Altreifenaufkommen in Deutschland beträgt rund 600.000. Damit uns der Reifenberg nicht über den Kopf wächst, ist auch das Deponieren von Reifen seit 2003 ist in der Bundesrepublik laut EU-Richtlinie 99/31/EG gesetzlich verboten. Aktuell liegt die Verwertungsquote von Altreifen in Deutschland bei 95 Prozent.

Quelle: Umweltbundesamt

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Lesen Sie auch:

Diesen Artikel finden Sie in folgenden Verzeichnissen