Profiltiefe messen und Mindestprofil überprüfen

Das Reifenprofil ist ein wichtiger Sicherheitsfaktor bei Autoreifen. Sie fragen sich, ob Ihre Reifen noch in einem gutem Zustand sind und wie Sie die Profiltiefe messen? Das Reifenprofil lässt sich ganz einfach mit einigen Hilfsmittel überprüfen. Wir zeigen wie es geht!
Profiltiefe messen

© rezulteo

Die Profiltiefe von Autoreifen messen

Schritt für Schritt erklärt

Parken Sie Ihr Fahrzeug auf einer ebenen Fläche und drehen die Räder auf 45 Grad nach rechts oder links, um leichter Zugriff auf die Vorderreifen zu bekommen.

1. Abnutzung anhand der Verschleißgrenze ablesen

Alle Reifen sind mit einem Verschleißindikator ausgestattet: Es handelt sich dabei um ein kleines Gummistück von 1,6 mm, das am Grund der Hauptrillen des Reifenprofils eingebettet ist. Wenn die Dicke des Reifens auf der Höhe dieses Indikators ankommt, bedeutet dies, dass die gesetzliche Mindestprofiltiefe erreicht ist und der Reifen ersetzt werden muss. Ein kurzer Blick genügt, um dies zu überprüfen.

verschleissanzeige-reifen-zoom

Bild-Credit - © rezulteo

Damit Sie die Position der Verschleißanzeige leichter finden können, gibt es an dieser Stelle eine kleine Markierung auf der Reifenflanke. Entweder es steht an dieser Stelle die Markierung TWI (Tread Wear Indicator = Verschleißindikator), das Markenlogo oder ein Dreieck.

verschleissgrenze-reifen-michelin

Bild Credit © : Michelin

Manche Reifenhersteller, z.B. Continental, statten ihre Reifen zusätzlich mit einem "Zwischen-Verschleißindikator" aus: Verschwindet dieser, bedeutet dies, dass der Reifen nicht mehr über die optimale Leistungsfähigkeit auf nasser Fahrbahn verfügt. Verschleißanzeigen, die auf Winterreifen angebracht sind, können auch auf einer Tiefe von 4 mm eingebettet sein.

Andere Reifenhersteller, wie zum Beispiel Nokian, benutzen Verschleißanzeiger mit Zahlen: Auf den Reifen werden Zahlen mit der jeweiligen Profiltiefe eingraviert. Mit zunehmendem Verschleiß verschwinden dann diese Zahlen.

Der Unterschied des Verschleißgrades zwischen zwei Reifen auf derselben Achse darf übrigens nicht größer als 5 mm sein.

2. Tiefenmessgerät

Das Messgerät für Reifenprofile ist in allen Autozentren für wenig Geld erhältlich. Schaffen Sie sich ein solches Reifenprofilmesser an! Sie können damit ganz exakt und vorschriftsmäßig die aktuelle Profiltiefe Ihrer Reifen an verschiedenen Stellen messen.

Es ist tatsächlich so, dass sich Reifen unterschiedlich abnutzen können und die visuelle Verschleißanzeige kann die Genauigkeit eines Tiefenmessgerätes nicht ersetzen.

profiltiefenmesser-reifen

Bild Credit - © DR

 

3. Die Geldmünze

Wenn Sie noch kein Tiefenmessgerät besitzen, können Sie eine erste ungefähre Überprüfung der Profiltiefe auch mit einem Geldstück vornehmen, das Sie bis auf den Rillengrund einschieben:

  • Profiltiefe bei Sommerreifen werden mit einem 1 €-Stück gemessen: Wenn die am Rand des Euros eingravierten Sterne sichtbar sind, müssen Sie den Reifen austauschen.
  • Profiltiefe Winterreifen werden mit einem 2 €-Stück gemessen: Wenn der silberfarbene Außenrand der Münze aus der Rille herausragt, ist dieser Reifen abgenutzt und muss ersetzt werden.

Diese Methode ist zwar nicht so genau wie die Messung mit einem Tiefenmessgerät, aber eine gute Orientierung zur Überprüfung des Reifenprofils.

Zu wenig Reifenprofil: Was sind die Risiken?

Sicherheit

Ob Sommerreifen, Winterreifen oder Ganzjahresreifen, die Qualität des Reifengummis und die Profiltiefe sind sehr wichtig und allein dafür verantwortlich, welche Bodenhaftung das Fahrzeug hat.

Wer mit abgenutzten Reifen fährt, riskiert eine Panne, Kontrollverlust oder Aquaplaning. Je weniger Restprofil zum Beispiel ein Sommerreifen hat, umso schlechter werden seine Leistungen, vor allem bei Nässe.

Gesetzgeber

Der Gesetzgeber (EU-Verordnung) legt die Mindestprofiltiefe eines Reifens auf 1,6 mm fest.

Wird die gesetzlich vorgegebene Mindestprofiltiefe unterschritten, riskiert man als Fahrer ein Bußgeld von 50€ und einen Punkt in Flensburg, als Halter eine Strafe von 75€ und einen Punkt.

Wenn Sie beim TÜV mit Reifen vorstellig werden, die nicht über das Mindestprofil verfügen, wird auf jeden Fall eine Nachuntersuchung fällig.

Übrigens gibt es in manchen Ländern strengerer Regelungen was die Profiltiefe bei Winterreifen betrifft. Wenn Sie z.B. zwischen dem 1.11. und dem 15.4. nach Österreich reisen sollte Ihre Winterbereifung eine Mindestprofiltiefe von 4 mm betreffen.

Rezulteo Fazit:

Die Reifenprofiltiefe sollten Sie regelmäßig überprüfen. Das Reifenprofil ist Garant für Sicherheit und Performance Ihrer Reifen. Nutzen Sie zur korrekten Messung der Tiefe des Profils Hilfsmittel, wie ein Messgerät oder eine Euro-Münze. Sind die Sicherheit und gesetzliche Vorgaben nicht mehr gewährleistet, dann ist es Zeit für einen Reifenwechsel.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Diesen Artikel finden Sie in folgenden Verzeichnissen

Den Reifenverschleiß prüfen für die Hauptuntersuchung (TÜV)

Die HU ist bald fällig

Demnächst ist die Hauptuntersuchung (HU) für Ihr Auto fällig? Hier erfahren Sie, was Sie bezüglich Ihrer Reifen zu beachten haben: Zugelassener Abnutzungsgrad, zulässige Reifengrößen, unterschiedlich montierte Reifen auf der Vorder- und Hinterachse Ihres Fahrzeugs… Lernen Sie die Mängel oder Anzeichen für Reifenverschleiß zu erkennen, die Ihre Sicherheit gefährden und mit denen Sie keinen TÜV bekommen: Risse und Vertiefungen im Reifen, Ausbeulungen…

Reifenpanne, was tun?

Mein Reifen ist platt oder beschädigt

Was ist im Falle einer Reifenpanne zu tun? Hier erfahren Sie alles über das Ersatzrad und dessen Instandhaltung, die verschiedenen Möglichkeiten der Reifen Reparatur eines platten Reifens (Reifenreparatur-Set…) und die Vorsichtsmaßnahmen, die es zu ergreifen gilt, wenn Sie mit einem reparierten Reifen fahren. Lernen Sie auch, wie Sie Mängel und Beschädigungen an den Reifen erkennen können: Anormalen Verschleiß entdecken, Vertiefungen, Brüche, Risse… zu Ihrer eigenen Sicherheit!

Reifenverschleiß

Reifenverschleiß: Achtung Gefahr - rezulteo