Alle Reifen im Vergleich, zum besten Preis.

Reifenwechsel in der Werkstatt

Wie läuft der Reifenwechsel in der Werkstatt ab? Bei der Reifenmontage müssen Mechaniker so einiges beachten. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Reifenmontage beim Fachhändler und erklären den Unterschied zwischen Radwechsel oder Reifenwechsel.
Regeln-Reifenmontage

Bild Credit © All Rights Reserved

Reifenmontage in der Werkstatt

Es bedarf einiger Kenntnisse und geeignetem Werkzeug, um einen neuen Reifen auf eine Felge zu montieren.

  • Die Einhaltung der rechtlichen Normen bezüglich des Reifenaufbaus oder des Abnutzungsunterschieds der Reifen derselben Achse
  • Die Einhaltung der Empfehlungen des Fahrzeugherstellers: Reifenaufbau, Reifengröße, Geschwindigkeitsindex, Lastindex, Reifendruck
  • Begutachtung des äußeren und inneren Zustands des Reifens, um vor der Montage eventuelle Unregelmäßigkeiten festzustellen
  • Einhaltung der verschiedenen Montageschritte:
    • Demontage
    • Auswuchten (Vibrationen und vorzeitigen Verschleiß des neuen Reifens, der Aufhängung und Lenkung zu vermeiden)
    • empfohlener Reifendruck
    • Auswechseln des Ventils (um Dichtigkeit zu gewährleisten)
    • Montage- oder Laufrichtung des Reifens
  • Beachtung eventueller Besonderheiten des Reifens (kurze Flankenhöhe, Runflat-Reifen etc.).

Das Ventil spielt bei der Dichtigkeit des Reifens eine entscheidende Rolle, denn im Laufe der Zeit wird es unweigerlich beschädigt. Bei jedem Radwechsel sollte man auch das Ventil wechseln. Falls der Reifen mit einem elektronischen Ventil ausgestattet ist, muss dieses nicht unbedingt gewechselt werden, da es aus Metall und somit widerstandsfähiger ist. Seine Lebensdauer beträgt zwischen 5 und 10 Jahren. Gehen Sie lediglich sicher, dass es nicht rostet und die Batterie stets funktionsfähig ist.

Radwechsel oder Reifenwechsel?

Man spricht vom Radwechsel, wenn ein komplettes Rad (Komplettrad) auswechselt werden. Die komplette Einheit aus Reifen plus Felge wird dann in der Werkstatt ausgetauscht. Der Radwechsel bezieht sich meist auf den saisonalen Wechsel von Rädern, um ein häufiges Auf- und Abziehen der Reifen von der Felge zu vermeiden.

Der Reifenwechsel bezeichnet also genau genommen das Auf- und Abziehen eines alten bzw. neuen Reifens auf ein und dieselbe Felge.

Montageregeln beim Reifenwechsel

Wenn Sie nur ein Rad wechseln...

Nachfolgend zwei Regeln, die Sie im Sinne der Gesetzgebung unbedingt eingehalten werden müssen:

  • Der neue Reifen muss identisch mit demjenigen sein, der ausgetauscht wird: Marke, Modell, Profil, Größe, Geschwindigkeits- und Lastindex
  • Der Abnutzungsunterschied zwischen dem neuen und dem vorhandenen Reifen einer Achse muss weniger als 5 mm betragen (ansonsten müssten beide Reifen derselben Achse gewechselt werden).

Wenn Sie zwei Räder wechseln...

Es muss darauf geachtet werden, dass alle vier Reifen denselben Reifenaufbau haben (radial oder diagonal). Der Gesetzgeber erlaubt die Montage von Reifen unterschiedlicher Marken und Profile auf der Vorder- und Hinterachse des Fahrzeugs. Wir raten aber dazu, im besten Fall vier identische Reifen zu montieren, um ein besseres Fahrverhalten zu gewährleisten.

Neue Reifen werden am besten immer auf der Hinterachse aufgezogen. Es erscheint Ihnen vielleicht logischer, die neuen Reifen auf die Vorderachse zu montieren, da sie sich dort in der Regel schneller abnutzen. Doch die Montage neuer Reifen auf der Hinterachse sorgt für eine bessere Straßenlage, insbesondere unter schwierigen Fahrbedingungen wie engen Kurven oder nasser und glatter Fahrbahn.

Worauf ein Fachmann bei der Wartung des RDKS achtet

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Diesen Artikel finden Sie in folgenden Verzeichnissen