Alle Reifen im Vergleich, zum besten Preis.

Die Reifensuche leicht gemacht

Hauptuntersuchung: Neue HU-Regelungen auch für Reifen

Die EU hat sich zur Aufgabe gemacht die Fahrsicherheit auf europäischen Straßen zu verbessern. Teil der Initiative ist die Harmonisierung der Hauptuntersuchung für Pkw, um einen gemeinsamen Sicherheitsstandard auf europäischen Straßen zu definieren. Die Verordnung tritt am 20. Mai in Kraft. Inwieweit deutsche Autofahrer sich auf Neuerungen einstellen müssen, fassen wir hier zusammen.

 Reifen bei HU auf dem Prüfstand

Bei der Hauptuntersuchung (HU) kommen auch die Reifen auf den Prüfstand. © Fotolia

Mängelkategorien der Hauptuntersuchung in Deutschland

Zum 20. Mai werden die Vorgaben der EU-Richtlinie zur Hauptuntersuchung in nationales Recht umgesetzt. Die meisten Änderungen betreffen Autofahrer im Normalfall nur indirekt. Die größte Neuerung im Zuge der EU-Harmonisierung ist die Einführung einer zusätzlichen Mangelkategorie.

Die bisherigen HU-Prüfergebnisse gliederten sich in:

  • Ohne festgestellte Mängel (OM): Das Fahrzeug ist in einwandfreiem Zustand, die neue HU-Plakette wird ausgestellt. 
  • Geringe Mängel (GM): Wegen wenigen und kleine Defekten muss das Fahrzeug nicht unbedingt zur Nachprüfung. Die HU-Plakette wird ausgestellt, der Halter wird aber aufgefordert die Mängel innerhalb eines Monats zu beheben. 
  • Erhebliche Mängel (EM): Schwerwiegendere Mängel müssen möglichst bald behoben werden. Innerhalb eines Monats erfolgt eine erneute Untersuchung des Fahrzeuges. Erst wenn das Prüfergebnis zufriedenstellend ausfällt, wird die HU-Plakette ausgestellt.
  • Verkehrsunsicher (VU): Mängel die „eine unmittelbare Verkehrsgefährdung darstellen" führen dazu, dass das Fahrzeug stillgelegt, die alte HU-Plakette entfernt und die Zulassungsbehörde informiert wird.

Zu den bisherigen Kategorien kommt nun die Einstufung „Gefährliche Mängel" hinzu.

Neue Einstufung „Gefährlicher Mangel“

Im Rahmen der EU-Harmonisierung wird die Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO um eine weitere Mängelkategorie ergänzt: „Gefährlicher Mangel“. Dieses Prüfergebnis gliedert sich unterhalb der Kategorie „Verkehrsunsicher“ ein. Damit bescheinigt der Prüfer dem Halter, dass die vorliegenden Mängel am Fahrzeug den Verkehr gefährden. Die HU-Plakette wird nicht ausgestellt. Es kommt aber nicht zur unmittelbaren Stilllegung des Fahrzeugs, sondern die Fahrt direkt nach Hause oder zur Reparatur wird noch als vertretbar angesehen.

Nicht funktionstüchtiges Reifendruckkontrollsystem ein „erheblicher Mangel“

Gemäß der EU-Richtlinie, wird ein offensichtlich nicht funktionstüchtiges Reifendruckkontrollsystem (RDKS / TPMS) ab dem 20. Mai als „erheblicher Mangel" eingestuft. Wird das Reifendruckkontrollsystem vom Prüfer beanstandet, wird die HU-Prüfplakette zunächst nicht erteilt und eine Nachprüfung erforderlich.

Um die Hauptuntersuchung erfolgreich zu meistern, muss neben dem Austausch von defekten RDKS-Sensoren auch bei der Nachrüstung darauf geachtet werden, für das Fahrzeug kompatible RDKS-Systeme zu verbauen.

Worauf sollte man vor der HU noch achten?

Vor der Hauptuntersuchung sollten sich Fahrzeughalter einige Fragen zu ihren Reifen stellen:

  • Sind die Reifengröße und Reifenbezeichnung (Last- oder Geschwindigkeitsindex) für das Auto zugelassen (entsprechend des Fahrzeugscheins)?
  • Befinden sich zwei gleiche Reifen auf ein und derselben Achse (gleicher Umfang, gleiche Marke und gleiche Größe)?
  • Haben alle Reifen am Fahrzeug die gleiche Struktur?
  • Sind die Reifen in einem guten Zustand und weisen keine Schäden, wie beispielsweise Beulen, Schnitte oder Risse auf?
  • Ist der Verschleiß über die gesamte Reifenbreite gleichmäßig?
  • Ist die vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 mm an allen Reifen vorhanden?
  • Kann es zu Reibung zwischen Reifen und anderen Teilen des Fahrzeugs kommen?
  • Sind die Reifen der Laufrichtung entsprechend montiert? 
  • Ist das Reifendruckkontrollsystem funktionstüchtig?

Wo zur Hauptuntersuchung in Deutschland?

In Deutschland gibt es mehrere amtlich anerkannte Überwachungsorganisationen, die die Hauptuntersuchung durchführen dürfen: TÜV, Dekra, GTÜ und KÜS.

LESEN SIE AUCH

Virtuelle Reifenberater sind in

Die Digitalisierung macht auch vor dem Reifenhandel nicht Stopp. Auf den vorderen Positionen der Suchmaschinen finden potentielle Reifenkäufer ein bunte Mischung an Reifenherstellern, Onlinehändler, Reifenhändler und Werkstätten. Alle verfolgen das Ziel dem Kunden den nächsten Satz Sommer oder Winterreifen verkaufen zu können. Aber das ist gar nicht so einfach, wie eine Entwicklung auf dem Reifenmarkt zeigt.

Neuer Internetauftritt für polnische und türkische rezulteo Webseite

rezulteo hat seine komplett überarbeitete Website für die Märkte Polen und die Türkei online gestellt und will damit Verbraucher noch bessere Funktionalitäten zum Reifenvergleich bieten. Nach langer Vorbereitungszeit kommt der neue Internetauftritt mit innovativer und benutzerorientierter Oberfläche rechtzeitig zur Wintersaison. Für alle Verbraucher auf der Suche nach passenden Reifen ist rezulteo die richtige Quelle für umfassende Informationen.

rezulteo Tool ermöglicht einfache Reifensuche

rezulteo baut seine Partnerschaft mit dem spanischen Vergleichsportal Rastreator.com aus und stellt für die Kategorie „Reifen“ ein Preisvergleichstool bereit.

Sicher fahren im Winter: Wie Sie Auto und Reifen wintertauglich machen?

Der Winter steht vor der Tür. Kälte und wechselnde Witterungsbedingungen können sich auf die Leistungen der Reifen und des Fahrzeugs auswirken. Damit Sie sicher ankommen, hier unsere Expertentipps für sicheres Autofahren im Winter.