Finden Sie die richtigen Reifen zum besten Preis

Wir helfen Ihnen bei der Reifenwahl & erleichtern Ihnen den Reifenkauf

rezulteo testet den Dunlop Sport Maxx RT2

Der Dunlop Sport Maxx RT gilt als eine Referenz im Segment der Sportreifen. Nachdem er vier Jahre gute und treue Dienste geleistet hat, tritt nun der RT2 in die bewährten Fußstapfen seines älteren Bruders.

Test des Dunlop Sport Maxx RT2

Test des Dunlop Sport Maxx RT2 - Copyright © : C.HUNSICKER/ACE Team

Die unterschiedliche Positionierung der Marken Goodyear und Dunlop war noch nie so offensichtlich, wie seit der Markteinführung ihres jeweiligen neuesten UHP-Reifens: Dunlop Sport Maxx RT2 und Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3.

Denn obwohl beide Reifen demselben Segment zugeordnet werden und so direkte Konkurrenten sind, verfolgen sie doch eine unterschiedliche Zielsetzung. Während Goodyear Höchstleistung und Sicherheit anstrebt, legt man bei Dunlop den Schwerpunkt eindeutig auf den Fahrspaß.

Test des Dunlop Sport Maxx RT2 auf der Straße

Copyright © : C.HUNSICKER/ACE Team

Straßenreifen oder Semi-Slick?

In einem können wir uns sicher sein: Der Sport Maxx RT2 ist ein klassischer Straßenreifen mit all seiner daraus resultierenden Vielseitigkeit, dies jedoch nach Art eines Michelin Pilot Super Sport oder eines Continental SportContact6 und er ist daher deutlich sportlicher als ein klassischer High-Performance-Reifen.

Lauffläche des Dunlop Sport Maxx RT2

Copyright © : C.HUNSICKER/ACE Team

Er wurde ganz klar für die sportliche Nutzung auf der Straße und nur für die gelegentliche Nutzung auf der Rennstrecke konzipiert, so dass es ihm weder an einer guten Laufleistung (35% höher als beim RT) noch an Sicherheit, und hier vor allem an einer guter Nasshaftung, mangelt. Ein vom TÜV Süd durchgeführter Test bestätigt diese Leistungen.

Testfahrt auf der Rennstrecke von Mireval

Der RT2 beweist das aus dem Motorsport abgeleitete technologische Know-how des Reifenherstellers Dunlop. Ein Reifen mit Charakter soll er sein, und so bietet er einiges, um diesem Anspruch gerecht zu werden, wobei er vor allem mit seinem Fahrspaß punkten möchte.

Die extrem widerstandsfähige Karkasse, die schulterverstärkte Lauffläche und auch die Gummimischung der neuesten Generation wurden laut Dunlop genau zu diesem Zweck entwickelt.

Um diese Aussagen zu überprüfen, durften wir ihn auf der Geschwindigkeitsstrecke des Dunlop Testcenters testen. Diese Strecke zeichnet sich durch ihr sehr technisches Profil aus. Sie verfügt über ein starkes Gefälle, langsame Abschnitte und unübersichtliche Kurven. Um sie bewältigen zu können, stellte man uns einen Mercedes CLA 45 AMG Shooting Break mit 381 PS zur Verfügung. Ein leistungsstarkes, aber für die Rennstrecke doch recht schweres Fahrzeug (über 1600 Kilo). Während des Testlaufs konzentrierten wir uns bei der Leistungsanalyse des Reifens auf die Aspekte Fahrpräzision, Ausdauer und Fahrfeeling.

Test des Dunlop Sport Maxx RT2 auf der Rennstrecke

Copyright © : C.HUNSICKER/ACE Team

Schon bei den ersten Runden überrascht uns der RT2 angenehm durch seine gute Reaktionsfähigkeit, ohne dabei so nervös zu reagieren, wie ein Semi-Slick. Er antwortet spontan und unverzüglich auf jede Anforderung.

Der für die Einfahrt in die Kurven notwendige Einschlagwinkel ist angemessen, es kommt zu keiner Zeit ein schwammiges Fahrgefühl auf. Selbst wenn der Reifen bis an seine Belastungsgrenze getrieben wird, scheint er die Elektronik des Fahrzeuges nicht zu stören, so dass seine Leistungsfähigkeit gut ausgenutzt werden kann. Der Fahrspaß ist nicht zu verleugnen, auch bei hoher Geschwindigkeit zeigt der Reifen keinerlei Anzeichen von Über- oder Untersteuerung.

Es ist uns jedoch aufgefallen, dass der Reifen bei starker Beanspruchung überdurchschnittlich laut wird.

Wenn man ausschließlich auf der Rennstrecke unterwegs ist, sollte man daher besser einen extremeren Reifen, wie zum Beispiel den Dunlop Sport Maxx Race, auswählen.

Die Reifendimensionen

Der Dunlop Sport Maxx RT2 ist ab sofort in 48 Dimensionen von 17 bis 21 Zoll verfügbar.

LESEN SIE AUCH

rezulteo hat’s getestet: Sind Winterreifen von Pirelli und hubraumstarke Oberklassewagen ein gutes Team?

Noch nie ist Pirelli so weit in die Welt der Winterreifen vorgedrungen. Anlässlich der Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz ermöglichte uns der italienische Reifenhersteller, seine zwei neuen Winterreifen zu testen.

Der neue Pirelli P Zero: Evolution oder Revolution?

Der Pirelli P Zero ist ein unumgänglicher Klassiker in der Kategorie der Sportreifen. Nach einer ungewöhnlich langen Karriere, ist es nun an der Zeit, dass er nicht nur einem, sondern gleich drei Nachfolgern, seinen Platz überlässt.

rezulteo testet den Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3

Nach fünf Jahren erfolgreicher Karriere mit vielen Auszeichnungen überlässt der Eagle F1 Asymmetric 2 seinem Nachfolger Asymmetric 3 das Feld. Dieser neue Reifen ist mehr denn je für Autofahrer gedacht, die auf der Suche nach einem vielseitigen Reifen sind.

rezulteo testet den Nokian WR A4

Der Reifenhersteller Nokian stellt seinen neuen Winterreifen für High-Performance-Fahrzeuge WR A4 vor. Wir hatten die Gelegenheit, diesen vielversprechenden und hochtechnologischen Reifen im Nokian Test Center in Finnland zu testen.