Finden Sie die richtigen Reifen zum besten Preis

Wir helfen Ihnen bei der Reifenwahl & erleichtern Ihnen den Reifenkauf

Erster dynamischer Test: Bremsen auf trockener Fahrbahn

Das Bremsvermögen bleibt eines der wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Reifens, egal ob Sportreifen oder nicht. Bei unseren 10 Konkurrenten wurde dieses beim Abbremsen von 100 auf 0 km/h getestet und wir erhielten interessante Ergebnisse mit einigen Überraschungen.

Erster Test auf der Rennstrecke Magny-Cours: Bremsen auf trockener Fahrbahn - Bild-Credit © : rezulteo

Der Ford Focus ST geht mit Goodyear Eagle F1 Asymmetric 2 vom Band. Eine solche Originalbereifung, mit der schon gefahren worden war, diente uns als "Zeuge" und wurde in die Tests mit einbezogen. Bei jedem Reifentest überwachten wir genau die Testbedingungen (Temperatur der Piste, Wetter…), um durch zu starke Veränderungen verfälschte Messergebnisse zu verhindern. Bei jedem Reifen wurden vier Bremstests von 100 auf 0 km/h gemacht, nach der dritten Runde erfolgte zur Kontrolle der Messbedingungen jeweils noch ein Zwischentest mit dem Zeugen. Die so erhaltenen Zahlen sind Durchschnittswerte der 4 Tests. Zwischen dem besten und dem schlechtesten Reifen wurde eine Differenz von 3 Meter Bremsweg ermittelt. Goodyear hebt sich hier deutlich ab, gefolgt von Yokohama, Michelin und Bridgestone. Toyo und zu guter Letzt der chinesische Nexen bilden das Schlusslicht.

Bild-Credit © : rezulteo

Zwischen dem besten und dem schlechtesten Reifen liegen 3,15 m Unterschied, was ungefähr der Länge eines Kleinwagens entspricht. Abgesehen von der reinen Leistung auf der Rennstrecke bei starkem Bremsen, stimmen diese großen Unterschiede nachdenklich hinsichtlich ihrer möglichen Konsequenzen im Straßenverkehr, z.B. bei Notbremsungen auf  schlechteren Straßenbelägen wie die einer Rennstrecke. Das Bremsvermögen auf nasser Straße wurde bei unseren Tests übrigens nicht ermittelt, da es eines der drei Kriterien ist, das seit der Einführung des EU-Labels ausgewiesenen werden muss.

Lesen Sie weiter

Nach den subjektiven Tests welche 3 Kriterien bewerte sollen (Präzision, Ausgewogenheit, Grip-Grenzbereich) schildern unsere 3 Probefahrer ihre Eindrücke über die jeweiligen Kriterien.
Marco Candelo, Ingenieur und technischer Reifen-Experte, teilt uns seine Eindrücke über den Grip der Reifen mit. 

LESEN SIE AUCH

rezulteo hat’s getestet: Sind Winterreifen von Pirelli und hubraumstarke Oberklassewagen ein gutes Team?

Noch nie ist Pirelli so weit in die Welt der Winterreifen vorgedrungen. Anlässlich der Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz ermöglichte uns der italienische Reifenhersteller, seine zwei neuen Winterreifen zu testen.

Der neue Pirelli P Zero: Evolution oder Revolution?

Der Pirelli P Zero ist ein unumgänglicher Klassiker in der Kategorie der Sportreifen. Nach einer ungewöhnlich langen Karriere, ist es nun an der Zeit, dass er nicht nur einem, sondern gleich drei Nachfolgern, seinen Platz überlässt.

rezulteo testet den Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3

Nach fünf Jahren erfolgreicher Karriere mit vielen Auszeichnungen überlässt der Eagle F1 Asymmetric 2 seinem Nachfolger Asymmetric 3 das Feld. Dieser neue Reifen ist mehr denn je für Autofahrer gedacht, die auf der Suche nach einem vielseitigen Reifen sind.

rezulteo testet den Dunlop Sport Maxx RT2

Der Dunlop Sport Maxx RT gilt als eine Referenz im Segment der Sportreifen. Nachdem er vier Jahre gute und treue Dienste geleistet hat, tritt nun der RT2 in die bewährten Fußstapfen seines älteren Bruders.