Finden Sie die richtigen Reifen zum besten Preis

Wir helfen Ihnen bei der Reifenwahl & erleichtern Ihnen den Reifenkauf

Das Magazin evo kürt den Michelin Pilot Sport 4 zum besten Ultra-Hochleistungsreifen

Das britische Magazin evo stellt die Testergebnisse des großen Leistungsvergleichs von neun Ultra-Hochleistungsreifen vor. Der Pilot Sport 4 von Michelin ist für die Tester der eindeutige Vergleichssieger.

evo test reifen sport

Das Magazin evo verglich die Leistungen von 9 Hochleistungsreifen anhand von 11 Tests - Bild Credit © iStock

Neun UHP-Reifen im Test

Das Magazin evo hat Reifen führender Hersteller Europas ausgewählt, um deren beliebte Ultra-Hochleistungsreifen zu testen. Insgesamt hat evo die Reifen hinsichtlich folgender Kriterien geprüft: Bremsverhalten und Aquaplaning, Fahrverhalten auf trockener und nasser Fahrbahn, Rollwiderstand und allgemeines Fahrverhalten auf der Straße. Diese Reifen wurden im Vergleichstest gegenübergestellt:

Für den Test wurden Reifen in der sehr gefragten 18 Zoll Dimension 225/40 R18 92 Y im regulären Handel erworben. Alle Autoreifen wurden auf einem 2017er VW Golf GTI Mk 7.5 im Contidrom, dem Continental Testzentrum bei Hannover getestet.

Das Mittelfeld der UHP-Reifen

Wir nähern uns Schrittweise den bestplatzierten Reifen an und beginnen mit Rang neun. Der Toyo Proxes Sport ist zwar bei weitem der günstigste Reifen (80 €), doch die Testfahrer von evo bemängeln insbesondere sein schlechtes Fahrverhalten auf nasser und trockener Strecke sowie die externen Abrollgeräusche. Unter allen getesteten Reifen ist er auch derjenige mit dem längsten Bremsweg: 38,8 m bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h auf trockener Fahrbahn und 33,2 m bei 80 km/h auf nassem Asphalt. Da der Toyo Proxes Sport im Vergleich zu seiner Konkurrenz nichts Neues zu bieten hat, landet er auf dem 9. und damit letzten Platz. 

Der Goodyear Eagle F1 Asymmetric belegt im Reifentest den 8. Platz und hat für evo insgesamt ein enttäuschendes Ergebnis eingefahren. Er weist zwar gute Bremsleistungen auf trockener Fahrbahn auf (36,1 m bei 100 km/h) und kann auch hinsichtlich der Aquaplaningleistung überzeugen, wirkt aber auf nasser Fahrbahn etwas träge.

Der Hankook Ventus S1 evo2 kommt auf den 7. Platz. Er kann bei keinem der einzelnen Tests im Vergleich zu seinen Konkurrenten besonders hervorstechen. Die gute Straßenlage wird von den Testfahrern gelobt, insbesondere was den Fahrkomfort und die Laufruhe angeht. Ein Reifen mit einem wirtschaftlichen Preis.

Nur knapp vor ihm – auf dem 6. Platz – kommt der Bridgestone Turanza T001 evo, der aufgrund seiner Fahreigenschaften auf nasser Fahrbahn positiv abschneidet. In der Testkategorie „Rollwiderstand“, kommt er sogar auf den 2. Platz. Auch in den anderen Tests schneidet er ordentlich ab. evo beanstandet allerdings die schwache Anpassungsfähigkeit an verschiedene Straßenbeläge und der lange Bremsweg auf trockener Fahrbahn von 36,7 m bei 100 km/h.

Der Dunlop Sport Maxx RT2 belegt den 5. Platz im Reifenvergleich. Er hinterlässt jedoch ein zwiespältiges Gefühl bei den evo-Testfahrern. Auf trockener Fahrbahn erweist er sich als einer der Schnellsten, bei Fahrten auf nasser Fahrbahn jedoch als einer der Langsamsten mit einer schwachen Seitenhaftung. Trotz allem erzielt der Reifen des britischen Reifenherstellers eines der besten Ergebnisse beim Aquaplaningtest. Auf der Straße entwickelt er ein komfortables Fahrgefühl mit hoher Laufruhe trotz eines etwas zähen Fahrverhaltens. Was den Preis angeht, ist er der drittgünstigste Reifen im Test und weist den geringsten Rollwiderstand auf.

Der Falken Azenis FK510 landet mit deutlichem Abstand zum Sieger-Trio auf Platz vier. Er ist der schwerste Reifen im Test und wird von den Prüfern als etwas träge bewertet. Er fällt mit dem höchsten Rollwiderstand zunächst wenig positiv auf. Seine Stärke spielt der Falken Azenis FK510 auf trockener und nasser Fahrbahn aus, wo er sehr gute Leistungen zeigt. Bei Nässe benötigte er einen Bremsweg von 30,9 m bei 80 km/h und liefert somit das drittbeste Ergebnis in dieser Kategorie. Die evo-Testfahrer betonten außerdem seine Schnelligkeit auf der Rennstrecke sowie die sehr hohe Lenkpräzision.

Premiummarken auf dem Siegertreppchen

Der Continental PremiumContact 6 ergattert dank seiner sehr guten allgemeinen Leistung einen Platz auf dem Siegertreppchen. Hervorstechen kann der Continental-Reifen insbesondere auf nasser Fahrbahn. Beim Geschwindigkeitstest auf nassem Asphalt wurde er dritter, vermittelt aber ein etwas ungleichmäßiges Fahrgefühl. Genau das Gegenteil beschreiben die Testfahrer hinsichtlich des Fahrverhaltens auf trockener Fahrbahn: zwar ist er hier nicht so schnell, dafür aber sehr reaktionsschnell. Beim Bremstest auf trockener Fahrbahn landet der Reifen ebenfalls auf dem 3. Platz (36,1 m Bremsweg bei 100 km/h). Beim Bremstest auf nasser Fahrbahn ist er sogar zweitplatziert (30,7 m Bremsweg bei 80 km/h). Die Tester berücksichtigen in ihrer Bewertung auch den Fahrkomfort auf der Straße. Dank der leisen Fahrweise und hohen Fahrpräzision in den Kurven erzielt der PremiumContact 6 hier ebenfalls den 2. Platz.

Platz zwei im großen Vergleichstest für den Pirelli P Zero PZ4! Er ist sowohl auf trockener als auch nasser Strecke jeweils der Schnellste und bringt den Asphalt zum Glühen. Die evo-Testfahrer heben zudem den guten Grip des Reifens in der Kurvenmitte und beim Ausfahren aus der Kurve hervor. Er verfügt mit 35,3 bei 100 km/h auch über den kürzesten Bremsweg auf trockener Fahrbahn. Trotz schwacher Aquaplaning-Ergebnisse beeindruckt der Vorzeigereifen von Pirelli. Für den Sieg hat es ganz knapp nicht gereicht, denn für das Magazin evo fehlt es ihm ein wenig an Finesse beim Fahrverhalten.

Der glückliche Sieger des Reifentests ist der Michelin Pilot Sport 4. Er landet auf dem 1. Platz und verblüfft die Testfahrer mit seiner Bremsperformance: 29,8 m Bremsweg auf nasser Fahrbahn, 35,4 m auf trockener Fahrbahn. Auch hinsichtlich des Fahrverhaltens auf der Rennstrecke kann er überzeugen und landet beim Zeitfahren auf dem 2. Platz. Der Pilot Sport 4 ist der eindeutige Match Winner und laut evo „Simply a great tyre“.

Reifen

Rangliste

Michelin Pilot Sport 4

1

Pirelli P Zero PZ4

2

Continental PremiumContact 6

3

Falken Azenis FK510

4

Dunlop Sport Maxx RT2

5

Bridgestone Turanza T001 evo

6

Hankook Ventus S1 Evo2

7

Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3

8

Toyo Proxes Sport

9

Wenn Sie  sich alle Testergebnisse nochmal im Detail anschauen möchten, hier geht es zum kompletten Test (auf Englisch).

LESEN SIE AUCH

Allrad-Reifentest von AutoBild: Ganzjahresreifen im Vergleich

AutoBild hat Ganzjahresreifen für SUV getestet. Können Allwetterreifen in 18 Zoll mit Winterreifen mithalten und wie schneiden All-Terrain-Reifen im Vergleich zu Straßenreifen ab? AutoBild hat sechs Ganzjahresreifen, zwei Geländereifen, einen Sommerreifen und einen Winterreifen ins Rennen geschickt. Hier geht es zu den Ergebnissen.

ADAC Ganzjahresreifentest: Ganzjahresreifen bleiben ein Kompromiss

Das Ergebnis des Ganzjahresreifentests für die Kleinwagenklasse ist überraschend. Angesicht der Nachfrage nach Allwetterreifen auf dem deutschen Automobilmarkt hat der ADAC zusammen mit dem Touring Club Schweiz neun 14-Zoll-Modelle auf trockenem und nassem Asphalt sowie auf Eis und Schnee getestet. Fazit: Ganzjahresreifen können einen Alternative sein, allerdings nur für bestimmte Autofahrertypen und bei geringen Temperaturunterschieden im Sommer und Winter.

ACE Lenkrad vergleicht 11 Sommerreifen in 18-Zoll

ACE Lenkrad, das Magazin des Auto Club Europe, hat 11 Sommerreifen der Größe 235/45 ZR18 auf die Teststrecke geschickt. Und wie so oft, sind die teuersten Reifen nicht unbedingt die besten! Ein Blick auf die Reifenperformance bei nasser und trockener Fahrbahn lohnt sich allemal.

AutoBild testet 8 Sportreifen in 20 Zoll

Die AutoBild Sportscars hat Sportreifen in 20 Zoll verglichen (4/2018). Acht Reifen kamen auf den Prüfstand und mussten auf Nässe und auf trockener Fahrbahn bestehen. Soviel vorweg: Premiumreifen schneiden im Test am besten ab.