Alle Reifen im Vergleich, zum besten Preis.

Die Reifensuche leicht gemacht

Nokian Tyres rüstet Robo-Shuttle aus

Der Reifenhersteller Nokian Tyres hat seine Partnerschaft für die Erstausrüstung eines neuen selbstfahrenden Mini-Busses bekanntgegeben. Insassen kommen mit dem Robo-Shuttle unter sämtlichen Witterungsbedingungen sicher und komfortabel ans Ziel.

Roboter Bus mit Nokian Tyres

Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat seine Partnerschaft mit Sensible 4 und Muji zur Erstausrüstung des autonomen Shuttles angekündigt. © Nokian Tyres

Gacha, das erste autonome Allwetter-Shuttle

Nokian Tyres hat die Partnerschaft mit den Unternehmen "Sensible 4" und "Muji" bekannt gegeben, die einen neuen autonomen Minibus präsentiert haben. Das neues Transportmittel soll bei sämtlichen Witterungsbedingungen einsatzfähig sein. Das passt gut zu Nokian, denn der Winterreifen-Spezialist hat nicht nur Reifen für jede Jahreszeit im Sortiment, sondern hat sich auch zum Ziel gesetzt innovative Transportprojekte zu unterstützen. Der Minibus mit dem Namen "Gacha" bietet Platz für bis zu 16 Personen und ist auf 40 km/h ausgelegt. Das Shuttle fährt das ganze Frühjahr über in Helsinki/Finnland als Pilotprojekt. Eine passende Gelegenheit also für den finnischen Hersteller , seinen nordischen, unbespikten Winterreifen Hakkapeliitta R3 zu präsentieren. Der Reifen garantiert die erforderliche Sicherheit für das Fahrzeug. Das futuristisch gestaltete Shuttle trotzt Wetterumschwüngen und kann bei allen Witterungsbedingungen fahren. Die Partnerschaft mit Nokian scheint eine logische Konsequenz, sowohl was die versprochene Leistung als auch die geographische Nähe der beiden Unternehmen angeht.

Shuttle Bus Gacha Innenbereich

Der Innenbereich des Shuttles Gacha. © Nokian Tyres

"Wir wollten einen selbstfahrenden Bus entwickeln, der auch bei schlechtem Wetter verlässlich fährt. Schwierige Bedingungen fordern der Schnittstelle zwischen Fahrzeug und Straße vieles ab. Daher war der Nokian Hakkapeliitta Winterreifen für uns eine selbstverständliche Wahl, der Reifen ergänzt unser System optimal", meint Harri Santamala, CEO von Sensible 4.

Das Shuttle wurde in der finnischen Arktis im Nokian-Testzentrum in Ivalo, der berühmten "Weißen Hölle" getestet. Es trotzte Regen und Schneefall, was oft die Fahrten dieser Roboter-Fahrzeuge beeinträchtigt. Doch mit den Nokian-Reifen lässt sich Gacha nicht vom Wetter ausbremsen.

Nach Helsinki soll Gacha im Frühjahr auch in drei weiteren finnischen Städten zum Einsatz kommen, bevor ab 2021 die Betreiberunternehmen den Transportservice auch international anbieten möchten.

Autonomer Bus Gacha

Der Robo-Bus Gacha kann insbesondere dank der Reifen Nokian Hakkapliitta R3 unter sämtlichen Witterungsbedingungen fahren. © Nokian Tyres

LESEN SIE AUCH

Ein Puma Sneaker mit Pirelli Profil

Der italienische Reifenhersteller hat ein Sneaker-Modell vorgestellt, das er zusammen mit dem Sportartikelhersteller Puma entwickelt hat. Die Sole des Sportschuhes basiert auf Pirelli-Reifentechnologie und reiht sich unter dem Namen Replicat-X in die Pirelli-Design-Kollektion ein.

Nokian Tyres setzt sich für umweltfreundlichere Reifen ein

Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres macht sich zur Aufgabe "grünere" und umweltfreundlichere Reifen zu entwickeln. Europaweit könnten somit mehrerer Millionen Liter Kraftstoff gespart werden, so der Hersteller.

Michelin Uptis: luftloser Reifen ab 2024 serienreif?

Anlässlich des Gipfels für nachhaltige Mobilität "Movin'On" haben Michelin und General Motors den Prototyp des luftlosen Reifens Uptis vorgestellt. Luftlose Reifen für Pkw sollen ab 2024 serienreif sein.

Häufige Mängel bei Bereifung: Verschleiß und Reifendruck

Reifen stellen bekanntlich die einzige Verbindung des Autos zur Straße dar. Und dennoch gehen einige Autofahrer sorglos mit den Reifen um. Dabei garantieren sie die Leistung des Fahrzeugs, insbesondere in Extremsituationen. Ein abgenutztes Reifenprofil und zu niedriger Luftdruck sind häufige Mängel. In einer Stichprobe hat die französische Autozeitschrift Auto Plus die Bereifung der Autofahrer unter die Lupe genommen. Mehr als die Hälfte der Reifen war nicht ordnungsgemäß.