Alle Reifen im Vergleich, zum besten Preis.

Die Reifensuche leicht gemacht

Goodyear Golden Sahara II: Konzeptauto der 50er Jahre mit lichtdurchlässigen Reifen

Der amerikanische Reifenhersteller Goodyear präsentiert auf dem Autosalon in Genf ein Konzeptfahrzeug aus den 50er Jahren, für das er eigens lichtdurchlässige Reifen geliefert hatte. Der „Golden Sahara II" wurde nach vielen Jahren wiederentdeckt, restauriert und am Goodyear Stand ausgestellt.

Goodyear Golden Sahara II Autosalon Genf

Das Konzeptfahrzeug Golden Sahara II ausgestattet mit Konzeptreifen von Goodyear. © Julien Taillandier

Ein Konzept aus der Vergangenheit, das seiner Zeit voraus ist

Im Rahmen des Genfer Automobilsalons präsentierte Goodyear neben einem neuen Konzeptreifen für Mobilitätsfragen der Zukunft auch ein Reifenkonzept aus der Vergangenheit.

Das Konzeptfahrzeug Golden Sahara II war von Jim Street und dem berühmten Automobildesigner George Barris entwickelt worden und war in den 50er Jahren ein technologisches Highlight. Es gilt als erstes autonomes Fahrzeug. Ausgestattet mit einem von der Luftfahrt inspirierten Steuerknüppel erfolgte das Bremsen dank zahlreicher Sensoren, die Hindernisse im Fahrweg erkennen konnten. Nach 50 Jahren im Privatbesitz wurde dieses atypische Konzeptfahrzeug nun wiederentdeckt und der Öffentlichkeit auf dem Genfer Autosalon zur Schau gestellt.

Der in neuem Glanz erstrahlende Golden Sahara II wurde in Zusammenarbeit mit dem Chicagoer Automuseum „Klairmont Kollections“ auf dem Goodyear Stand ausgestellt. Die maßgeschneiderten Bereifung des autonomen Concept Cars kam, wie kann es anders sein, von Goodyear, mit leuchtenden und lichtdurchlässigen Reifen.

Genfer Autosalon 2019: Goodyears Konzeptreifen auf dem Golden Sahara II

© Julien Taillandier

Mit Reifenkonzepten die Zukunft gestalten

Für den Golden Sahara II hatte Goodyear spezielle Reifen auf Neothane-Basis entwickelt, eine durchscheinende Form synthetischen Gummis. Eine Beleuchtung im Inneren ließ den Reifen zusätzlich erstrahlen. Dieses Konzept war zur besseren Sichtbarkeit der Reifen bei schlechtem Wetter und zum Anzeigen des Bremsvorgang gedacht.

„Bereits in den 1950er und 60er Jahren hat Goodyear intensive Innovationsarbeit betrieben: In unzähligen Projekten von der Mond-Erforschung bis hin zu Land-Geschwindigkeitsrekorden haben wir mit Mobilitätspionieren zusammengearbeitet", erklärt Henry Dumortier, Vice President Consumer für Goodyear Europe. „Das Gemeinschaftsprojekt Golden Sahara II war unser erster Schritt zur Gestaltung der autonomen Mobilität.“  Arbeiten an Projekten wie dem Golden Sahara II und dem in Genf vorgestellten Reifenkonzept Aero bieten Goodyear die Gelegenheit, den Horizont zu erweitern und Produkte sowie Serviceleistungen der Zukunft anzusteuern, so der Reifenhersteller weiter.

 Die Präsentation des Golden Sahara II im Video:

LESEN SIE AUCH

Forschungs-und-Entwicklungszentrum von Toyo Tires in Deutschland

Der japanische Reifenhersteller Toyo Tires kündigt offiziell die Eröffnung seines europaweit ersten neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums in Deutschland an.

Falken Tyre: Reifen sollen Strom erzeugen

Aus Reifen Strom gewinnen! Dieses ehrgeizige Ziel verfolgt der japanische Reifenhersteller Falken Tyre. Die Technologie soll es ermöglichen, die statische Aufladung durch den Rollwiderstand der Reifen zu nutzen und in Strom umzuwandeln.

Continental mit Erfolg auf dem OE-Markt

Die größten europäischen Automobilhersteller entscheiden sich bei der Erstausrüstung ihrer Fahrzeuge für Reifen von Continental. Ein großer Erfolg für die Hannoveraner, die damit Ihre Marktpräsenz stärken.

Mit Nokian SnapSkan für mehr Fahrsicherheit

Nokian Tyres hat das Reifenprofil von Autofahrern in Finnland und Norwegen gemessen. Die digitale Messanlage namens SnapSkan, hat bereits über eine Millionen Reifen auf den Prüfstand gestellt. Das Ergebnis: Jeder 10 Autofahrer fährt mit zu wenig Restprofil.